Büchertipps

Hier finden Sie einige unserer aktuellen Lieblingstitel, die wir Ihnen gerne empfehlen möchten:

UNSERE EMPFEHLUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR 2022!


Bilderbuch

Rogers Pommesbude

Rogé
Kunstanstifter Verlag, ab 4 Jahren, 22 €

Roger ist ein nachdenklicher Dackel. Anstatt zu tun, was Hunde eben so tun, macht er sich viele Gedanken: Was könnte er Besonderes mit seinem Leben anstellen? Schließlich eröffnet Roger eine Pommesbude und wird weltberühmt - doch irgendwann sehnt er sich nach etwas Neuem. Eine Geschichte vom Anfangen und neu anfangen; poetisch, witzig und wunderschön illustriert. Für kleine und große Bilderbuchfreund*innen.

Es war einmal und wird noch lange sein

Johanna Schaible
Hanser Verlag, ab 5 Jahren und für alle, 18 €

Für Zeitreisende
Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft. Von der Entstehung der Erde vor Milliarden von Jahren über viele kleine Zeitschritte und Phänomene bis zum Jetzt. Und von dort über Morgen, Übermorgen und in einem Monat bis in die ferne Zukunft.
Die Schweizer Künstlerin Johanna Schaible hat ein grandioses Zeitbilderbuch in Acryl- und Collagetechnik gestaltet. Immer nur ein Satz und immer kleiner werdende Seiten und ab dem Zukünftigen jeweils eine Frage und größer werdende Seiten bis schließlich wieder das Eingangsformat erreicht ist. Was war? Was wird sein? Was bleibt? Was wünscht man sich? Herrlich zum (gemeinsamen) Betrachten, Philosophieren und Erzählen.

Kann ich bitte in die Mitte?

Susanne Strasser
Peter Hammer Verlag, ab 2 Jahren, 14,90 €

Das Kind möchte ein Buch lesen und setzt sich erwartungsvoll auf das Sofa. Löwe, Zebra, Katze und Hamster kommen dazu und eigentlich kann es jetzt losgehen. Doch dann kommt immer etwas dazwischen. Der Storch fehlt noch, die Katze braucht ein Kissen, der Fisch im Glas ist nicht dabei und dem Löwen wird es zu eng. Dann will der Fisch noch bitte in die Mitte und als das Nashorn kommt und seine Puschen unter dem Sofa sucht, wird alles gründlich durcheinander gewirbelt. Ein großes Vorlesevergnügen für kleine Bilderbuchfans!


Kinderbuch

Verfluchte Marmelade – keine Panik ist auch keine Lösung

Daniela Dammer
Oetinger Verlag ab 8 Jahren, 12 €

Muss sich wirklich alles ändern? Kann nicht alles so bleiben wie es ist?
Wohl nicht, es fängt schon mit der falschen Marmelade auf dem Frühstückstisch an und nun soll Yann auch noch die Schule wechseln.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es meinen Kindern ging, als sie auf die weiterführende Schule kamen. Die Angst war da, keine vertrauten Gesichter zu sehen und genauso geht es Yann und seinen Freunden. Steht mit dem Wechsel der Schule auch ihre Freundschaft zur Disposition? Was kann es Schlimmeres geben? Und so muss diese manifestiert werden und zwar durch eine Mutprobe, die es in sich hat und alle so zusammenschweißt, dass kein Blatt dazwischen passt. Und diese Mutprobe hat es in sich...
Für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren.

Die Sache mit dem dritten L

Rebecca Elbs: Leo und Lucy:
Carlsen Verlag, von 9 bis 11 Jahren, 14 €

Der zwölfjährige Leo lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter in einem Kölner Hochhaus. Er hätte so gerne das „Super-Skateboard“, um seiner Freundin Lucy ihren großen Traum zu erfüllen. Doch dazu müsste er den Vorlesewettbewerb gewinnen. Jedoch ist Vorlesen überhaupt nicht seine Stärke! Aber wofür hat man eine Freundin wie Lucy, die für alles eine Lösung hat. Und vielleicht ist „die Sache mit dem dritten L“ auch gar keine schlechte Idee. Ein sehr witziges und vielseitiges Buch über Schwächen und Freundschaft mit vielen liebevollen Charakteren, die einem sofort ans Herz wachsen.

Evie und die Macht der Tiere

Matt Haig
Hanser Verlag, ab 9 Jahren, 15 €

Evie hat die Fähigkeit, die Sprache und die Gedanken der Tiere zu verstehen und mit ihnen zu kommunizieren, genau wie ihre verstorbene Mutter. Sie soll mit niemandem darüber sprechen und ihre Gabe streng geheim halten. Doch das ist gar nicht so einfach. Als Evie das Schulkaninchen Kahlo aus seinem Käfig befreit und einem Jungen aus einem Löwengehege hilft, gerät die Sache außer Kontrolle. Es gibt da nämlich jemanden, der eine düstere Gabe besitzt und der es schon lange auf Evie und ihre Familie abgesehen hat. Matt Haig hat eine spannende fantastische Geschichte für Kinder ab 9 Jahren geschrieben, die nicht nur Tierfans fesselt.

Das Universum ist verdammt groß und supermystisch

Lisa Krusche
Beltz Verlag, ab 10 Jahren, 13 €

In „Das Universum ist verdammt groß und supermystisch“ erzählt Lisa Krusche von gesprächigen Wasserpflanzen, spacigen Oktopussen und der unwirklichen supermystischen Kraft des Universums, die am Ende doch alles gut werden lässt. Protagonist Gustav spricht nicht mehr, seit seine Mutter „den Mann“ hat einziehen lassen. Weil das nicht zu funktionieren scheint, und Gustav es zuhause nicht aushält, begibt er sich mit seiner neuen Freundin Charles auf die Suche nach seinem richtigen Vater. Mit im Gepäck sind Charles Opa und jede Menge Zirkusgeschichten. Die Reise führt sie über Polen, die Slowakei bis an die Küste Istanbuls, wo Gustav eine Überraschung erwartet. Lisas Krusches fantasievolle Sprache und die schlagfertigen Dialoge zwischen Gustav und seiner Wasserpflanze Agatha machen dieses Buch zu einer großen Leseempfehlung!

Nuschki

Martin Muser
Carlsen Verlag, ab 8 Jahren, 11,00 €

Der dreibeinige Hund Nuschki fällt bei einer Floßfahrt auf der Oder zusammen mit einigen Kindern ins Wasser und rettet sich mit letzter Kraft an das Flussufer, nur leider an das falsche. Während sein Herrchen Antek es schafft das polnische Ufer zu erreichen, strandet Nuschki in Deutschland. Eine abenteuerliche Reise beginnt, auf der Nuschki neue Freunde kennenlernt und aus einem Zwinger ausbüchst. Gemeinsam mit Derreck, dem Polizeihund und Matilda, der blinden Ratte findet er schließlich den Weg zurück nach Hause. Die eingefügten Fotos von Martin Muser, in die mit Collagetechnik die humorvollen Illustrationen von Tine Schulz gefügt wurden, machen das Ganze schließlich zu einem besonderen Lesevergnügen, nicht nur für Hundefans.


Jugendbuch

Die Nacht so groß wie wir

Sarah Jäger
Rowohlt Verlag, für alle ab 15, auch für Fans von Benedikt Wells, 18 €

Für Freund*innen
Eine Nacht. Nicht irgendeine. Die Nacht nach der Verleihung des Abiturs. Ab morgen trennen sich die Wege von fünf Freund*innen. Zumindest erstmal. Jetzt gilt es zu feiern und etwas besonders zu erleben. Mit dem Vorschlag, dass jede*r von ihnen sich ihrem/seinem Ungeheuer stellen soll, eskaliert die Lage jedoch sehr schnell.
Vier wechselnde Erzähler*innen schildern die rasanten Ereignisse und blicken dabei auch immer wieder auf gemeinsam Erlebtes zurück. Von besonderen Freundschaftsmomenten, von Verlust, Liebe und Erwachsenwerden. Klug, dramatisch und intensiv.

Shelter

Ursula Poznanski
Loewe Verlag, ab 14 Jahren, 19,95 €

Die Geburtstagsfeier geht zu Ende und aus der Situation heraus beschließen die fünf Freunde, ein Experiment zu starten: wie reagieren die Internetuser auf eine Verschwörungstheorie: Geplant ist eine Übernahme der Erde durch Aliens. Zunächst sind die Aktionen sehr erfolgreich, doch dann scheinen sich auch noch andere User einzumischen. Der Shelter hat sich verselbständigt und bedroht die Erfinder. Wie weit werden die Freunde gehen und können sie die Lawine stoppen?
Ursula Poznanski gelingt es auch in diesem Buch, die Verbreitung von Verschwörungs-theorien so darzustellen, dass sie die Leser ab 14 Jahren fesselt und zum Nachdenken anregt.


Familienbuch

Und wenn er nicht gestorben ist, kann`s sein, dass er sie heut noch küsst

Cornelia Boese
Knesebeck Verlag, ab 5 Jahren, 22 €

Weihnachtszeit ist irgendwie auch Märchenzeit – gereimte Märchen, kann das gut sein?
Eindeutig ja! Ich möchte Ihnen/euch dieses wunderschöne Märchenbuch ans Herz legen. Hier versammelt sind die bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm.
Diese wahnsinnig witzigen Verse von Cornelia Boese sind der reinste Vorlesespaß für die gesamte Familie. Großartig und wunderschön illustriert laden sie Kinder ab 5 Jahren ein, sich in märchenhafte Welten zu begeben und natürlich auch alle anderen mitzunehmen.

In diesen Sommern

Janina Hecht
Beck Verlag, 20 €

Eine Familiengeschichte, die nur von den Sommern erzählt, dabei bewusst viele Leerstellen lässt. Janina Hecht beschreibt das Aufwachsen ihrer Protagonistin in den 90ern und parallel den langsamen Zerfall der Familie. In den Sommern, wenn sie zusammen im Urlaub am Meer oder auf dem Bauernhof sind, da eskalieren die Probleme mit dem Vater. Hecht schlägt unaufdringliche Töne an, erzählt nicht nur von Tragik, sondern zeichnet auch eine sommerliche Normalität in einprägsamen Bildern. Ein bisschen Hitze flirrt durch diesen Roman. Ein Buch, das direkt wieder Lust auf Sommerferien macht. Viele kurze Kapitel halten die Spannung aufrecht und lassen einen den Roman am liebsten in einem Rutsch durchlesen.

Wie süß Mondlicht auf den Hügeln schläft

Annette Roeder (Hrsg.)
Prestel Verlag, ab 5 Jahren und für alle, 26 €

Die Nacht als Thema, welches durch die unterschiedlichsten Sujets der Kunst, Literatur und Musik führt. Ein Hausbuch das einlädt sich gemeinsam beim abendlichen Vorlesen von Bildern, Gedichten, Geschichten, Liedern verzaubern zu lassen, zu träumen und zur Ruhe zu kommen! Berühmte Künstler, Literaten, Lyriker und Musiker treten auf wunderbare Weise in diesem Buch in einen Dialog.


Sachbuch

Das wird bestimmt ganz toll!

Labor Ateliergemeinschaft
Beltz Verlag, ab Grundschulalter, 16 €

Für Optimist*innen
Wie könnte es sein, wenn man groß Ist? Die sieben Frankfurter Illustrator*innen der Labor Ateliergemeinschaft liefern für die Zukunft nur Best Case-Szenarien. Denn egal, ob hier Aufräumrobotor („Bei mir zuhause muss niemand aufräumen“) präsentiert werden, alles gelb gestrichen wird (weil man es darf!) oder über Berufe, Gefühle und Lebensumstände („Ich arbeite in der Politik“) nachgedacht wird, immer ist klar: „Das wird bestimmt ganz toll!“.
Das Buch der Stunde. Vielfältig (an Ideen und Illustrationsstilen), ungeheuer lustig und anregend.


Belletristik

Dunkelblum

Eva Menasse
Kiepenheur & Witsch Verlag, 25 €
Dunkelblum, eine Kleinstadt in Österreich an der Ungarischen Grenze 1989. Während es auf der ungarischen Seite unruhig wird, geraten auch die Dinge in Dunkelblum ins Wanken: Ein geheimnisvoller Tourist kommt in die Stadt, Studierende legen den jüdischen Friedhof frei und ein Skelett wird gefunden. Doch die Dunkelblumer möchten weiter schweigen und die alten Verbrechen ruhen lassen.
Mit einem „bitterkomischen Schmäh“ deckt Eva Menasse die verwobenen Beziehungen zwischen den Bewohner*ìnnen auf und führt die Leser*ìnnen wortgewaltig in die finstere Vergangenheit dieses Ortes. Das Buch erinnert an das Massaker in Rechnitz 1945, bei dem 180 Zwangsarbeiter*innen ermordet wurden.

Die Überlebenden

Alex Schulman
Dtv, 22 €

Nach 20 Jahren kehren die drei Brüder aus Anlass der BEERDIGUNG ihrer Mutter an den Ort ihrer Kindheit zurück. Erzählt wird in klarer eindringlicher Sprache die Geschichte einer dysfunktionalen Familie. Eine gleichsam traurige und tief berührende Geschichte einer Kindheit ohne Geborgenheit. Ein Buch voller Hoffnung auf Vergebung.

Die Bierkönigin von Minnesota

J. Ryan Stradal
Diogenes Verlag, 18 €

Drei Frauen stehen im Zentrum von J. Ryan Stradals neuem Roman: Während Helen das gesamte Familienerbe eingestrichen hat, um damit ein Brauerei-Imperium aufzubauen, schuftet ihre Schwester Edith in mehreren Jobs, um sich und ihre Enkelin Diana irgendwie durchzubringen. Diese wiederum
bessert das Familieneinkommen mit gelegentlichen Einbrüchen auf, bis sie vom Besitzer einer Brauerei erwischt wird. Um einer Anzeige zu entgehen, arbeitet Diana ihre Schulden vor Ort ab - begeistert sich zunehmend für die Welt der Craft Biere.
Eine unterhaltsame, klug komponierte Familiengeschichte mit drei starken Protagonistinnen, die gleichzeitig das Porträt eines prekären, zerrissenen Amerikas zeichnet.


Alle Bücher können natürlich auch über unsenen Online-Shop bestellt werden.

Locken, Pony, Pferdeschwanz und jede Menge Firlefanz

Locken, Pony, Pferdeschwanz und jede Menge Firlefanz

Daniela Kulot
Gerstenberg Verlag, ab 2 Jahren, 9,95 €

Haare, Frisuren und Haarschmuck sind schon immer spannende Themen für Kinder. In Daniela Kulots originellem Reimebuch für die ganz Kleinen geht es um eher außergewöhnliche, lustige Frisuren, die sich über alle Rollenklischees hinwegsetzen. „Klaus-Linus hat 'nen Perdeschwanz mit viel Tamtam und Firelfanz“ und „Marike trägt 'nen schicken Kamm, ganz anders als ihr braves Lamm“. Gemüse im Haar, ein langer Bart als Verkleidung, eine Marshelmfrisur und grüne Grütze im Haar – all diese lustigen Frisuren und Verkleidungen amüsieren nicht nur die kleinen sondern auch die großen Leser. Die Quintessenz des Buches ist, dass es nicht wichtig ist, was man auf dem Kopf hat, sondern was darin ist. Ein herrliches und äußerst amüsantes Vorlesevergnügen für kleine Haarfans.
Grischa Götz

Eine Maus namens Julian

Eine Maus namens Julian

Joe Todd-Stanton
Beltz & Gelberg Verlag, ab 4 Jahren, 12,95 €

Die kleine Maus Julian kommt in der Welt bisher recht gut allein zurecht. Wenn man eine kleine Maus ist, sollte man ohnehin auf der Hut sein und möglichst niemandem vertrauen. Julians Lebensmotto funktioniert bis zu dem Tag, an dem ein gefräßiger Fuchs seine Schnauze zu tief in Julians Mäusehöhle steckt. Um herauszukommen, braucht er Julians Hilfe. Die beiden plaudern eine ganze Nacht lang, Julian füttert den Fuchs und befreit ihn schließlich aus seiner misslichen Lage. Und der Fuchs? Er hat erkannt, dass es viel netter ist, mit Julian zu essen als Julian aufzuessen...
Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende. Denn auch Julian benötigt bald die Hilfe eines Freundes....
Ein wunderschönes Bilderbuch über Mut und Freundschaft. Die liebevollen und fröhlichen Illustrationen haben uns besonders begeistert. In dem verzweigten unterirdischen Höhlensystem der Tiere kann man unheimlich viel erkennen und entdecken. Und Julian ist einfach eine herrlich sympathische Maus.
Anja Kronier

Die ganze Wahrheit

Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)

Leslie Connor
Carl Hanser Verlag, ab 10 Jahren, 16,00 €

Mason Buttle, 13 Jahre alt, lebt bei Großmutter und Onkel auf einer heruntergekommenen Apfelfarm in der amerikanischen Provinz. Er nennt sein Zuhause nicht ganz zu Unrecht „Bruchbude“. Deren Bewohner haben allerdings in letzter Zeit auch diverse Schicksalsschläge erlebt: Mason hat seinen Vater nie gekannt, kurz hintereinander sind Großvater und Mutter gestorben und im letzten Jahr dann auch noch sein bester (und einziger Freund) Benny Kilmartin. Da dieser bei einem ungeklärten Unfall ums Leben gekommen ist und Mason derjenige war, der ihn als letzter lebend gesehen hat, vermuten einige Bewohner des Ortes, er könne etwas damit zu tun haben. Allen voran Lieutenant Baird.

Trotz dieser Schicksalsschläge, Unterstellungen und fiesester Mobbingattacken ist Mason meistens zuversichtlich. Sein übermäßiges Schwitzen, seinen riesigen Körper, seine Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben erträgt er mit bewundernswerter Gelassenheit. Als Ich-Erzähler berichtet er im naiven Erzählton von den Ereignissen eines Sommers, erinnert sich an Vergangenes und erzählt von der Gegenwart. Und entfaltet so die „ganze Wahrheit“. Es ist der Sommer, in dem Mason seinen neuen Freund Calvin kennenlernt. Es ist der Sommer, in dem auch dieser Freund Opfer eines Unfalls wird…

Mason besticht durch seine Gradlinigkeit. Seinen Witz. Seine Klarheit und seinen Optimismus. Aber auch das schräge Figurenensemble um ihn herum überzeugt. Da gibt es eine gestrandete Jugendliche, die kaufsüchtig ist und nun auch noch in Masons Zimmer wohnt, da gibt es eine Großmutter, die rein zufällig just in dem Moment den Mixer anstellt, in dem sie Dinge nicht hören will und dabei sehr süffisant lächelt, da gibt es einen sensationellen Hund, der schon immer weiß, zu wem er gehört. Und neben all der Themen, die mit den Figuren erzählt werden, steht die grandiose Freundschaftsgeschichte von Mason und Calvin.
Anna Winkler-Benders

The Loop

The Loop – Das Ende der Menschlichkeit.

Ben Oliver
Carlsen Verlag, ab 12 Jahren, 15,00 €

"The Loop" ist der Beginn einer mega spannenden Trilogie. Viel zu lange dauert es bis endlich im August der zweite Band erscheint…

Luka sitzt in einem Hightech-Jugendgefängnis. Alles wird von Computern gesteuert und man wird total überwacht. Jeder Tag ist die Hölle. Außer der täglichen, schmerzhaften Energieernte, werden die Jugendlichen für wissenschaftliche Experimente missbraucht.

Eines Tages verschwinden Wächter, einige Insassen nehmen sich das Leben und auf einmal ist in all dem Chaos ein Ausbruch möglich. Es kursiert das Gerücht, ein Virus verwandelt die Menschen in Killermaschinen. Nun stellt sich die Frage, wo herrscht die größere Gefahr…im Loop oder außerhalb?

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt. Nichts für Leser*innen mit empfindlichen Nerven, aber für alle anderen ein MUSS.
Manon Weinbrenner

AnyBody. Dick & dünn& Haut & Haar: das große ABC von unserem Körper-Zuhause

AnyBody. Dick & dünn& Haut & Haar: das große ABC von unserem Körper-Zuhause

Katherina von der Gathen/Anke Kuhl
Klett Kinderbuch Verlag, ab 8 Jahren, 16,00 €

Wolltest du nicht schon immer einmal wissen, wie andere Menschen unter ihrer Kleidung aussehen, wenn sie nackt sind oder wieviel Liter Körperflüssigkeiten wir im Laufe unseres Lebens produzieren? Katherina von der Gathen und Anke Kuhl haben ein spannendes und witziges Buch gemacht, in dem wir alles über den menschlichen Körper erfahren, z.B. über Körperprozesse, Besonderheiten, Körpersprache, Gefühle, Sexualität und Körperkult. Die alphabetisch-lexikalische Anordnung des Textes wird durch Anke Kuhls humorvolle und unverwechselbare Illustrationen und Bildtafeln aufgelockert, auf denen wir z.B. körperbezogene Sprichwörter und Aussprüche sehen. Das Buch ist in einer kindgerechten, verständlichen und genderneutralen Sprache geschrieben. Es bietet eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung und erfreut und amüsiert große und kleine Leser*innen gleichermaßen. Mir hat besonders gut gefallen, dass es darin keine Tabus und Schönheitsnormen gibt. Körper werden in allen Formen, Hautfarben und Größen und mit allen Besonderheiten gezeigt.
Grischa Götz

Sehen

Sehen

Romana Romanyschyn, Andrij Lessiw / Claudia Dathe (Übers.)
Gerstenberg Verlag, ab 8 Jahren, 20.00 €

Bis zu sieben Millionen unterschiedliche Farbtöne kann ein geschultes menschliches Auge sehen. Sieben Millionen! Der Durchschnittsmensch immerhin mehrere Hunderttausend. Pferd, Eule und Hund nehmen da wohl deutlich weniger wahr und sehen zudem auch ganz anders. Welche Art von Sehhilfen gibt es? Und wie kann man Schönheit sehen?

Das Bildersachbuch des ukrainischen Grafikerpaares Romana Romanyschyn und Andrij Lessiw ist ein echter Knaller. Im doppelten Sinne. Zum einen, weil das Buch in einem intensiven knalligen Neonorange leuchtet, in dieser Farbe (neben einem Blau und Gold/Gelb und Grünton) immer wieder in Text und Bild sehr typografisch erzählt wird. Zum anderen, weil es das Thema Sehen sowohl als Sachthema behandelt als auch philosophische Fragen dazu liefert. Die Seiten sind klar aufgebaut. Mal mit satter Hintergrundfarbe, mal mit viel Weißraum. Auf den nahezu quadratischen Doppelseiten lesen sich knappe Texte zu den Bildern (in unterschiedlichen Techniken wie Lithografie oder Siebdruck) fast wie Lexikoneinträge. Ebenso führt jedoch auch ein kleines Mädchen (nebst Eule!) als Ich-Erzählerin durch die Welt ihres Sehens, ihrer Wahrnehmung. Zu Beginn des Buches öffnet sie ihre Augen, am Ende schließt sie sie. Dazwischen staunt, wundert und grübelt man als Leser*in mit ihr über Unsichtbares und Sichtbares. „Ich betrachte die Welt mit weit aufgerissenen Augen. Ich möchte Unbekanntes entdecken, hinter den Horizont schauen und Dinge begreifen, die nicht offensichtlich sind.“

Sehr klar. Sehr besonders. Sehr schön. Zu Recht 2019 von der Stiftung Buchkunst mit der Bronzemedaille in der Kategorie „Schönste Bücher aus aller Welt“ ausgezeichnet.

Im Sommer 2021 folgt übrigens ein Buch der beiden Künstler*innen zum Thema Hören. Mit ähnlichem Konzept.
Anna Winkler-Benders

Unsere Anarchistischen Herzen

Unsere Anarchistischen Herzen

Lisa Krusche
S. Fischer Verlag, 23,00 €

Lisa Krusches Debüt „Unsere anarchistischen Herzen“ erzählt aus Multiperspektive die Coming-of-Age Geschichte von Gwen und Charles, zwei klugen, wie rebellischen jungen Frauen.

Charles muss mit ihren gar nicht mal so erwachsenen Hippie Eltern auf eine Bauernhof-Kommune ins JWD von Berlin ziehen. Was das erträglich macht? Eigentlich nur ein Plüsch Oktopus, das Pony Gerd und ihre tiefschürfenden Nebenbei-Chats mit Berlin-Homie Gustav.

Gwen stammt aus reichem Elternhaus, fühlt sich mehr und mehr von ihrer Familie entfremdet. Nachts prügelt sie sich mit Jungs oder zieht ihnen das Geld aus der Tasche. Eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die beiden sich am gemeinsamen Lieblingskiosk bei Lycheesaft und Melonenkaugummi in die Arme laufen und feststellen, dass Freunde vielleicht die verkorksteste Familie ersetzen können.

Krusche erzählt frech, schnell und trifft mit ihrer frischen Sprache einen Ton der Gegenwart. Holt Euch also nen Lycheesaft vom Kiosk Eures Vertrauens und fangt an zu lesen!

Textstelle:
„ich hab mal eine sagen hören
boah ey das ding ist
man wird ja erwachsen
was ich wirklich vermissen werde
sind die dinounterhosen
und keine hormone“ (S.81)
Johannes Teschner