Büchertipps

Hier finden Sie einige unserer aktuellen Lieblingstitel, die wir Ihnen gerne empfehlen möchten:

Gmehling: Pizzakatze
Die Tage bevor Jaron kam

Die Tage, bevor Jaron kam

Sonja Danowski
Bohem Verlag, ab 4 Jahren, 24 €

Mara wird bald große Schwester und sie freut sich so sehr auf ihren Bruder Jaron, der in wenigen Tagen mit der Mutter eintreffen wird. In ihrem Tagebuch schreibt sie Briefe an ihren zukünftigen Bruder, die voller Liebe, Vorfreude und Zuversicht sind. Sie erzählt darin von den Vorbereitungen für Jarons Ankunft. Der Vater und ihre Stute Shira bringen einen kleinen Apfelbaum für Jaron, der neben Maras Apfelbaum gepflanzt wird. Für einen Apfelkuchen erntet sie Äpfel, aus denen sie mit ihrem Freund Matti einen Kuchen backt. Der Hund Rocky findet einen wunderbaren Ast, aus dem sie ein Mobile für Jaron bastelt. Von dem Lämmchen Wasabi und der Schäferin bekommt sie Wolle und Farbe, aus der sie eine Decke für Jaron strickt. Die Katze Rosina zeigt ihr, wie sie eine wunderschöne Wandbemalung aus Schatten malen kann. Als endlich alles fertig ist, trifft die Mutter mit Jaron ein und die Freude ist groß.                                 Die Ankunft des Bruders ist in einer Rückblende geschrieben. Ausgangspunkt ist Jarons Dritter Geburtstag, an dem Mara ihm aus ihrem Tagebuch vorliest, von dem er nicht genug bekommen kann.

Die naturalistischen Illustrationen sind so liebevoll, farbenfroh und detailreich gemalt, dass es eine große Freude ist, dieses Bilderbuch zu betrachten. Es ist eines der schönsten Bücher zum Thema Geschwisterliebe, die mir bisher begegnet sind und es eignet sich hervorragend als Geburtsgeschenk für werdende Eltern oder große Geschwister.


Dachs & Strupps und die wunderliche Seereise

Dachs & Strupps und die wunderliche Seereise

Cecilia Heikkilä. Aus dem Schwedischen von Katja Maatsch. Dragonfly Verlag, 15 €, ab 4 Jahren.

Auf einer abgelegenen Insel lebt der in die Jahre gekommene Dachs. Einst war er als Kapitän auf den Weltmeeren unterwegs, aber nun im Alter verbringt er seine Tage ruhig und geordnet. Der Dachs säubert seinen Strand, schaut nach der Post, und schaut vom Haus aus auf das Meer, während er seine Beobachtungen sorgfältig niederschreibt. Überraschungen, die kann er gar-nicht gebrauchen. Seine Zeit der wilden Abenteuer ist vorbei… bis ein kleines struppiges Weser an den Strand seiner Insel gespült wird. Das kleine Tier hält den Dachs gehörig auf Trab. Als dann auch noch ein Sturm aufzieht, der das geliebte alte Segelboot des Dachses mitreißt, geraten die beiden in ein Abenteuer, dass sie nie erwartet hätten. Es ist nie zu spät, um noch etwas Neues zu erleben.

Warmherzig und mit sanft gezeichneten, farbenfrohen Illustrationen erzählt die schwedische Autorin und Grafikdesignerin Cecilia Heikkilä, die bereits viele Leser und Leserinnen mit ihren wundervollen Mumin Bildern begeisterte, eine Geschichte vom Aufbrechen und Ankommen und wundervollen Freundschaften, die Jung und Alt in ihren Bann reißt.

Rezension: Natalia Ivanova

Hilda Hasenherz

Hilda Hasenherz. Die Abenteuer im Fuchswald

Tobias Goldfarb. Mit Illustrationen von Verena Körting                                                         Schneiderbuch Verlag, ab 6 Jahren, 14,00 €

Hilda Hasenherz lebt mit vielen anderen Buddelhasen in einem Bau unter einem großen Möhrenfeld und muss täglich unzählige Karotten ausgraben. Diese sind angeblich für Prinz Lämpchen bestimmt und sie dürfen nicht gegessen werden. Dafür sorgt der strenge Baron von Ratzezahn mit seiner Giftspinne Ottilie.                                                                                                   Hilde träumt von der großen Freiheit und liebt die Abenteuergeschichten von Großmutter Graupfote. Als eines nachts das Mondlicht durch einen Spalt in den Bau fällt, ist Hilda so verzaubert, dass sie den Entschluss fasst zu fliehen. Auf ihrer gefährlichen Flucht und ihrer abenteuerlichen Reise durch den Wald lernt sie verschiedene Tiere kennen, die sie begleiten und ihr helfen, den alten Fuch Sam Grau zu finden und den gemeinen Baron von Ratzezahn zu überlisten und zu besiegen.
Diese tierische Abenteuergeschichte ist nicht nur unglaublich spannend geschrieben, sondern auch unheimlich fantasievoll und originell, was die Handlung und die Charaktere anbelangt. Sie zeigt, dass man im Kleinen schon Großes bewirken kann. Hilda ist anfangs nur eine Buddelhäsin, die in einem System der Unterdrückung und Ausbeutung arbeitet. Durch ihren Mut, ihre Klugheit und ihre Unerschrockenheit schafft sie es, über sich hinauszuwachsen, vieles zu verändern und damit alle Buddelhasen zu befreien und die Königsfamilie zu retten. Meine Kinder haben dieses Buch geliebt und mit Hilda mitgefiebert! Als große Kaninchenliebhaberin habe ich mich nur gefragt, warum die Protagonistin ein Hase ist und kein Kaninchen, da Feldhasen gewöhnlich nicht unter der Erde leben.

Rezension: Grischa Götz

Hoodie Rosen

Himmelwärts

Karen Köhler. Mit Illustrationen von Bea Davies.
Hanser Verlag, ab 10 Jahren, 19,00 €

Toni und ihre beste Freundin YumYum haben sich zum Zelten im Garten verabredet: Mit einem selbstgebastelten kosmischen Radio wollen sie Kontakt zu Tonis verstorbener Mutter aufnehmen. Toni vermisst ihre Mutter sehr – zum Glück hat sie mit YumYum eine großartige Weltraumexpertin und Freundin an ihrer Seite. Was man für eine Nacht im Garten unter Sternen noch braucht? Ausreichend Snacks natürlich! Gut, dass die beiden ihr Taschengeld der letzten Wochen weise eingesetzt haben – und gut, dass dort draußen in der Weite des Weltalls tatsächlich jemand zu erreichen ist …
Mit „Himmelwärts“ hat Karen Köhler („Miroloi“, „Wir haben Raketen geangelt“)  ihr erstes Buch für Kinder geschrieben – und auch hier einen Volltreffer gelandet. Die witzigen Dialoge, die starken Hauptfiguren und Karen Köhlers ganz eigener literarischer Sound machen dieses Buch wirklich unvergesslich.

Rezension: Malu Schrader

Die Gurkentruppe

Die Gurkentruppe

Leslie Niemöller. Mit Illustrationen von Liliane Oser
Moritz Verlag, ab 5 Jahren, 12,00 €

Schwein Hans lebt allein in einem kleinen Häuschen am Waldrand und wünscht sich einen Spielpartner. Da kommt Ben der Bär genau richtig. Er ist sehr schüchtern und ziemlich ängstlich, doch im Beisein von Hans verfliegt seine Schüchternheit schnell. Zu ihnen gesellen sich nacheinander der Hase Toto mit einem totalen Ordnungsfimmel, das an Heimweh leidende depressive Zebra Tayo aus Afrika und der zappelige Biber Nick, der niemals stillsitzen kann. Obwohl sie so unterschiedlich sind und jeder seinen eigenen Spleen hat, harmonieren sie wunderbar zusammen und finden ihr Glück in der Gemeinschaft.
Das Schöne daran ist, dass die Andersartigkeit eines jeden toleriert wird und als etwas Normales dargestellt wird. Komplexe Themen wie Anderssein und Diversität werden mit einer großen Leichtigkeit und viel Humor rübergebracht. Durch den Sprachwitz und die Situationskomik wird das eigentlich ernste Thema aufgelockert und bringt kleine und große Leser*innen zum Lachen. Die humorvollen und kindgerechten Illustrationen tragen zusätzlich dazu bei, dass sich Kinder bei dieser kleinen originellen Geschichte zum Vor- und Selberlesen köstlich amüsieren und sich vielleicht auch selbst in der ein oder anderen Figur wiederfinden.

Rezension: Grischa Götz

Dragon Cit

New Dragon City. Eine verbotene Freundschft.

Mari Mancusi
Arena Verlag, ab 10 Jahren, 16,00 €

Urplötzlich sind sie aufgetaucht und haben eine Apokalypse auf der Welt ausgelöst. Drachen! Die überlebenden Menschen sind gezwungen gewesen sich zu verstecken. Der junge Noah ist einer davon. Gemeinsam mit seinen Eltern verbrachte er Jahre in einem Bunker, bis sie sich einer kleinen Gruppe anschlossen. Jetzt verbringen sie die Winter, während die Drachen schlafen, an der Oberfläche, auf der Suche nach Vorräten. Doch im Sommer müssen Noah und die anderen hinab in die U-Bahn-Schächte von New York steigen, um vor den Monstern in Sicherheit zu sein.

In diesem Winter ist jedoch alles anders… Die Drachen erwachen viel zu früh! Und zu allem Übel scheint Noahs Mutter wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Als sein Vater entscheidet an der Oberfläche zu bleiben und seine Frau zu suchen, folgt Noah ihm unbemerkt und steht plötzlich einer der riesigen Echsen gegenüber. Eine Begegnung, die alles verändern wird!

„New Dragon City – Eine verbotene Freundschaft“ von Mari Mancusi ist eine dystopische Erzählung über Feindschaft, Familie und Freundschaft, die im zukünftigen New York spielt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Noah, einem 12-jährigen Jungen erzählt, der durch die Drachen nahezu alles verloren hat, und ebenso durch das Drachenmädchen Asha. Durch die Figuren erleben die Lesenden beide Perspektiven des Krieges zwischen Menschen und Drachen. Ein Buch voller Spannung und unerwarteter Wendungen, das zeigt, was Unwissenheit und Vorurteile anrichten können und wie wichtig gegenseitiges Verständnis ist.

Rezension: Natalia Ivanova

Retro

Popcorn süß-salzig

Lena Hach                                                                                                                                                          Mixtvision Verlag, ab 12 Jahren, 16,00 €

Die 16 jährige Ruby ist soweit sehr zufrieden mit ihrem Leben. Mit Jara und Matteo hat sie zwei super beste Freunde. Sie versteht sich sehr gut mit ihrer Mutter, mit der sie allein in einem schönen Haus mit Garten lebt. Im Moment ist ihre größte Sorge, welche Leistungskurse sie für nächstes Jahr wählen soll.                                                                                                                           

Obwohl sie sich generell schwer tut mit Entscheidungen, wie zum Beispiel welches Gericht sie zum Mittag essen soll oder ob sie lieber süßes oder salziges Popcorn für den Film haben möchte, muss sie bei dem Angebot ihres Mitschüler Guillaume nicht lange überlegen. Er und sein bester Freund Phil wollen doch tatsächlich, dass Ruby die Fake Freundin von Phil spielt, um seine Ex-Freundin eifersüchtig zu machen. Auf so ein Angebot gibt es nur eine Antwort: Nein.

Doch Guillaume lässt sie nicht in Ruhe und dann passiert auch noch etwas anderes unerwartetes. Phil fängt an zu existieren. Auf einmal trifft und sieht Ruby Phil überall: auf den Gängen, im Sekretariat, in ihrem Physikkurs oder auf der Exkursion ins Theater. Und es ist kein unbedeutendes, zufälliges Aufeinandertreffen. Als Tochter einer Autorin erkennt sie sofort, dass die Treffen jedes Mal vollgepackt sind mit den wiederkehrenden Motiven aus romantischen Komödien, sogenannten „Tropes“.

Als Ruby und Phil dann auch noch ein Referat zusammen halten müssen, lernen sich die beiden allerdings besser kennen und merken, dass sie sich gar nicht so schlecht verstehen. Sie fangen an tatsächlich Zeit miteinander zu verbringen und schon bald ist Ruby gezwungen, noch mehr schwierige Entscheidungen zu treffen.

In ihrem Jugendroman beschreibt Lena Hach die etwas andere Liebesgeschichte einer emanzipierten und taffen jungen Frau und zeigt den Leser*innen eine andere Sichtweiseauf das Genre der Romantischen Komödie. Durch den entspannten und lustigen Schreibstil ist die Lektüre perfekt dafür geeignet am Stück durchgelesen zu werden. Mit Hilfe der Fachbegriffe und deren Erklärung, werden alle Leser*innen nebenbei noch Experten im Thema „Tropes“ in Filmen und Bücher.

Rezension: Marie Günther

Retro

RETRO. Geh nicht online

Jarrod Shusterman, Sofia Lapuente. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Andreas Helweg und Pauline Kurbasik.
Fischer Sauerländer Verlag, ab 12 Jahren, 16,90 €

Limbo.

Die social Media Seite. Hochladen, Teilen, Kommentieren, Follower Sammeln

Wie die meisten verbringt auch Luna einen Großteil ihrer Zeit in der angesagten App. Die sechzehnjährige Teenagerin lebt ihr normales Zitrone-Limette Leben in einer kleinen Stadt in  Nordkalifornien. Sie geht zur Schule, zum Fußballtraining und arbeitet im Kino ihrer Familie.Doch das impulsive Hochladen eines Videos verändert alles.

Luna setzt etwas in Gang, was sich schnell in einen Shitstorm verwandelt, den sie nicht mehr stoppen kann. In der Hoffnung etwas zu verändern, wendet sich Luna an die Verantwortlichen der social Media Seite.

Daraufhin kommt Limbo an ihre Schule, um mit freiwilligen Schüler*innen eine neue Form vonWettbewerb auszutesten. Die RetroChallange. Ein Jahr ohne jegliche technische Geräte. Alles, was nach der Jahrtausendwende erfunden wurde, darf nicht genutzt werden. Wie könnte sie ihren Fehler besser wieder gut machen, als komplett auf Technik zu verzichten. Und damit ist sie nicht alleine. Alles läuft nahezu perfekt, bis auf einmal Schüler*innen anfangen zu verschwinden. Mit ihren neu gewonnen Freund*innen versucht Luna herauszufinden, wer oder was hinter den ungewöhnlichen und angsteinflößenden Vorkommnissen steckt. Durch ihre Gedanken, Gefühle und Probleme nehmen uns die so unterschiedlichen und sympathischen Protagonist*innen, mit in einen Alltag, den alle nachempfinden können. Die facettenreiche und realitätsnahe Geschichte fesselt Leser*innen von der ersten Seite an.

Verpackt in einer schönen, lustigen und spannenden Geschichte beschreiben Sofía Lapuente und Jarrod Shusterman die Gefahren, die öffentliche Plattformen mit sich bringen: dass Posts, die wir wieder löschen und nicht mehr sehen, trotzdem noch da sind und wie verletzend Kommentare von anonymen fremden Menschen sind und auch, dass für die Firmen hinter den Algorithmen, Sicherheit und Datenschutz meistens nicht die oberste Priorität sind.

Shusterman und Lapuente zeigen uns, wie schön, aufregend und befreiend es sein kann, einfach mal das Handy, den Laptop und sonstiges beiseitezulegen und ungefiltert den Tag zu erleben.

Also einfach mal den Flugmodus anstellen, vielleicht ein Buch schnappen und ein bisschen Retro sein.

Rezension: Marie Günther

Märkte in aller Welt

Japan yahho!

Eva Offredo. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel
Moritz Verlag, ab 9 Jahren, 22 €

Was nimmt Mooskundlerin Midori mit, wenn sie m Morgengrauen in den Wald aufbricht? Wie bereitet sich die Sumoringerin Rin auf ihre Gegnerinnen vor? Und warum hat sich die Papierdrachenkünstlerin Sora auf „Kami-tobi“, Papierfalken, spezialisiert?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet Autorin und Illustratorin Eva Offredo in diesem wunderbar illustrierten Kindersachbuch. Auf jeweils fünf Doppelseiten stellt sie acht Frauen im heutigen Japan vor, die ihren verschiedenen Berufen mit großer Leidenschaft nachgehen. Die besondere grafische Gestaltung in minimalistischen, aber detaillierten Bildtafeln lädt zum Entdecken ein – Kinder wie Erwachsene können hier viel Neues erfahren. Sparsam eingesetzte Erklärtexte bieten zusätzliche Informationen und erläutern japanische Begriffe. Künstlerin Eva Offredo nimmt uns mit auf eine Reise in unterschiedliche Regionen Japans und macht uns mit beeindruckenden Frauen und spannenden Berufen bekannt. Ein außergewöhnlich gestaltetes, sehr inspirierendes Buch.

Rezension: Malu Schrader

Märkte in aller Welt

Glow - Das wundersame Leuchten der Natur

Jennifer R. N. Smith. Aus dem Englischen von Ulrike Hauswaldt
cbj, ab 8 Jahren, 20 €

Licht! Jeder kennt es. Es kommt von der Sonne, einem Lagerfeuer, einer Lampe oder dem Fernseher. Das Sachbuch Glow beschreibt noch eine andere Art von Licht und Leuchten. Die Biolumineszenz. Manche Tiere oder Pflanzen sind in der Lage im Dunkeln zu Leuchten. Von den bekannten Glühwürmchen, über Meerestiere bis zu leuchtenden Pilzen. Nicht nur wie etwas leuchtet, sondern auch warum wird erklärt.                                                                                         Seit wann kennen wir dieses Leuchten? Was ist das Rezept für Licht? Alle diese Fragen werden in Glow erklärt. Mit einem Glossar, wo alle Fachbegriffe nachgeschlagen werden können und schönen, aufregenden Illustrationen hat Jennifer Smith eine perfekte Mischung aus interessant, informativ und kindgerecht getroffen. Damit ist das Sachbuch das ideale Geschenk für alle interessierten Kinder ab 8 Jahren.

Rezension: Marie Günther

Der ehrliche Finder

Der ehrliche Finder

Lize Split: Aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen.                                                     S. Fischer Verlag, 18 Euro. Für Erwachsene, aber auch geeignet für Jugendliche ab 14 Jahren.                                                                               

Bovenmeer, 1990er Jahre: Tristan ist mit seiner Familie durch halb Europa vor dem Krieg im Kosovo geflüchtet. Als sie in dem belgischen Dorf ankommen, wird Tristan Ibrahimi in der Schule neben Jimmy gesetzt. Eine glückliche Fügung für beide: Der einsame, etwas nerdige Jimmy findet in Tristan erstmals einen Freund und bemüht sich unablässig darum, Tristan und seiner Familie das Ankommen zu erleichtern. Jimmy wiederum findet bei den Ibrahimis den Familienanschluss, nach dem er sich sehnt, und alles entwickelt sich in eine wirklich gute Richtung – bis die Familie Ibrahimi eine erschütternde Nachricht erhält.
Lize Spit erzählt in ihrem dritten Roman von Krieg und Verzweiflung, aber auch von Freundschaft und Hoffnung. Wieder schafft sie es, eine fieberhafte Spannung aufzubauen und uns tief in die Welt von Jimmy und Tristan einsteigen zu lassen. Het Nieuwsblad hat den Roman „ein literarisches Juwel, das die beste Werbung für die Kraft von Literatur ist“ genannt – dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Rezension: Malu Schrader

Mein Name ist Estela

Mein Name ist Estela

Alia Trabucco Zerán. Aus dem chilenischen Spanisch übersetzt von Benjamin Loy.          Hanser Verlag Berlin, 24 Euro

Estela ist seit sieben Jahren als Hausangestellte bei einer Familie in Santiago beschäftigt, für die sie tagein tagaus putzt, kocht, sich um das Kind, Haus und die Familie mit all ihren Nöten und Sorgen kümmert. Das Geld, das Estela beiseitelegt, schickt sie ihrer Mutter, die aus dem Süden Chiles stammt und ebenfalls lange Zeit als Hausangestellte beschäftigt war. Doch nach sieben schweren Jahren, die sich wie eine Last auf den Schultern Estelas anfühlen, und eine Zäsur in ihrem Alterungsprozess markieren, geschieht etwas Schlimmes: Das Mädchen der Familie stirbt. Und Estela beginnt ihren mündlichen Bericht und legt Zeugnis ab: War sie etwa für den Tod des Kindes verantwortlich?

Wem sie von den sieben Jahren der körperlichen Plackerei und den Seelenqualen erzählt, außer uns Leser*innen, ob der Polizei, der Staatsanwaltschaft – letztlich spielt es keine Rolle. Doch Estela kann ihre Geschichte erzählen, ohne dass sie unterbrochen wird. Vielleicht ist es sogar das erste Mal nach vielen Jahren, in denen Estela mehr als ein paar Sätze sagen darf und nicht hinter ihrer Arbeitsschürze verschwindet.

Estela holt weit aus, ihre Geschichte wird retrospektiv erzählt. Seite um Seite treten ihre ambivalenten Gefühle deutlich zutage. Immer wieder packt sie der Wunsch zu kündigen, zurückzugehen in den Süden. Ihre Mutter riet ihr, die Familie nicht ins Herz zu schließen und doch kann Estela nicht anders, es ist wie beim Stockholm Syndrom. Gleichzeitig sind da diese große Distanz und Kluft – Estela eben nur eine Angestellte und kein Familienmitglied, die Klassenunterschiede zwischen ihnen könnten größer nicht sein.

Estelas Geschichte ist eine, die es sicher tausendfach oder noch öfter gibt, doch selten finden sie Gehör. Nur im Falle der Umstände bekommen wir sie zu lesen, nur in Ausnahmefällen treten Menschen wie Estela in Erscheinung. Der schmale Roman der chilenischen Autorin Alia Trabucco Zerán ist ein Kammerspiel des Grauens und ein Psychogramm einer Frau, die sich durch die Arbeit fast vollkommen auflöst und in deren Inneres man dennoch nicht vollständig vordringt. Bis zum Schluss hält die Autorin den Spannungsbogen aufrecht und findet die richtige Sprache, die wunderbar austariert ist zwischen nüchtern und literarisch. Ein starker, intensiver und bewegender Roman!

Rezension: Seda Çalışkanoğlu